Montag, 14. April 2014

Gummifische selbst bemalen

Meine Motivation beim Köderbauen besteht schon immer darin etwas Besonderes zu schaffen, was meinen Ansprüchen gerecht wird und der Markt so nicht hergibt. Gerne fische ich anders als die Masse und besonders gerne Fische ich so realistisch wie möglich.
Dabei kommt man bei der Herstellung von Gummiködern schnell an seine Grenzen. Zweifarbig gießen ist in einer Einteiligen Form kein Problem, in einer Zweiteiligen wird es schon etwas kniffliger. Wenn man dann aber kleine Highlights einbauen will, ist man meist am Ende. 

Es bleibt am Ende nur noch das nachträgliche bemalen der Köder und das ist gar nicht so einfach. Viele Farben lassen sich zwar sehr gut Auftragen, lösen sich aber nach dem trocknen genauso schnell wieder vom Gummi ab.
Ein späteres dippen des Köders in heißes Plastik zur Fixierung der Farbe ist eine Option, kommt aber für mich Aufgrund des zu hohen Arbeitsaufwandes nicht in Frage.
Eine Möglichkeit ist das spätere Erhitzen der Oberfläche des Köders. Damit lässt man die oberste Schicht erneut schmelzen damit sich das Plastik mit den Farben verbindet. Leider halten das erhitzen nicht alle Farben aus. Manche Farben verbrennen bei zu viel Hitze oder lassen sich mit einem Pinsel nicht fein genug auftragen.
Eine Möglichkeit für den Pinselanwendet sind einfache Farbpigmente. Diese haften auf dem Gummi akzeptabel und sind so fein, dass sie sehr einfach von der Flüssig werdenden Oberfläche aufgenommen werden. So bleibt die Farbe dauerhaft auf, bzw eher im Gummi.
Leider sind einem bei dieser Methode die Hände gebunden was Details angeht. Weshalb ich Marcel einige Köder zum Testen mit der Airbrush Methode gegeben habe. Mit der Pistole ist es ebenso Möglich die Farbe sehr fein aufzubringen und sie durch Nachträgliches erhitzen in dem Gummi zu fixieren. Die ersten Tests verliefen sehr positiv und die von Marcel gefundene Farbe kann ich auch mit dem Pinsel auftragen.
Schauen wir mal was die Hechte in der  kommenden Hechtsaison zu den Spezial Ködern sagen :)

Kommentare:

  1. Sehr schöne Anleitung! Werde ich 100% ausprobieren wenn ich aus meinem Urlaub zurück bin! Vielen Dank für den Tipp! Wenn alles klappt, verspreche ich auch Feedback zu geben!

    Grüße aus Südtirol

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Artikel! Bisher habe ich nur die alten Metall-Köder bemalt, die mein Opa noch zu DDR-Zeiten gestanzt hatte :) Das hier ist aber definitiv einen Versuch wert.

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Anleitung, das ist mal was Neues, die Köder selbst anzumalen. Sind dir auch super gelungen! Wenn da mal kein Fisch anbeißt!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo!

    Eine super Anleitung.

    Ich werde sie mal selbst ausprobieren!

    LG,


    Peter
    Email: info@studeoo.de
    URL/Website: http://www.echolot-fischfinder.de

    AntwortenLöschen